Aaron Kilian Mayer

ePoints: 11
Novice

Aktivitäten

Die Aktivitäten von Aaron Kilian Mayer

Elektronische Prüfungen
Anerkannt
ePoints: 1
14.05.2020
Scenario: Teilnahme Online-Kurs

Das Modul "Elektronische Prüfungen", welches von Claudia Bremer (Wilhelm Büchner Hochschule) geleitet wurde befasste sich mit den Prüfungsmöglichkeiten im digitalen Raum. Weitere Redner waren Dr. Matt...hias Baume (Technische Universität München), welcher besonders im Bereich Proctoring viele Erfahrungen geteilt hatte, sowie Dr. Jens Bücking (Universität Bremen), welcher im ZMML (Zentrum für Multimedia in der Lehre) den Kompetenzbereich des E-Assessment aufgebaut hat. Ein Interessanter Ansatz, für die Online-Lehre an der Universität, welcher sicher auch in meiner zukünftigen Lehre übernommen werden kann ist das semesterbegleitendes E-Assessment, welches das bekannte "Bulimielernen" am Ende des Semesters, vorbeugt. Hierfür wurden einige verschiedene Wege aufgezeigt, die nicht nur das schriftliche Assessment beinhalteten, sondern auf verschiedenen didaktischen Wegen die Lehrenden erreichen um diese stärker zu motivieren. Schriftliche / Mündliche Beiträge, Präsentationen sowie Ausarbeitungen (einzeln oder in Gruppen) wurden mit ihren positiven sowie negativen Seiten angesprochen. Wie verhält sich die Moral der Lehrenden?; Wie hoch ist der Workload für die Lehrenden?; Wie ist der Betreuungsaufwand während des Semesters und der Prüfungsphase?; Welcher Lernziele (nach Bloom) können abgefragt werden?; Wie gestalte ich gutes Feedback? Waren einige Fragen die angeschnitten wurden. Verschiedene Arten des (E-)Assessments wurden besprochen. Hierbei wurden "automatisiert auswertbare Aufgaben" vs. "manuell bewertbare Aufgaben" besprochen sowie die Konzepte der "Beobachtbaren Handlungen", "Selbsttests" und "Peer Assessments". Das Konzept des "Open-Book-Exams" wurde von Dr. Jens Böking vertieft. Diese Prüfungsform sagte mir im Gegensatz zu einer klassischen E-Klausur sehr zu, denn auch in einer konventionellen Präsenzprüfung ziehe ich die Verwendung von Anwendungsfragen der einfachen WIssensabfragung vor. Die Varianten "Remote Take Home Exam" mit verschiedenen Bearbeitungszeiten sowie "Semesterbegleitende Quiz-Serien" scheinen mir als ein geeignetes Mittel um artifizielle Stresssituationen (Prüfungssituationen) sowie Bulimielernen bei den Lerenden vorzubeugen. Dr. Matthias Baume (TU München) vertiefte die Thematik des Proctorings. Das Online-Proctoring ermöglicht es den Lernenden, eine Online-Prüfung von daheim abzulegen. Die Prinzipe "Online-Proctoring", "Record & Review" und "Vollautomatisches Proctoring" wurden erläutert und Vor- sowie Nachteile angesprochen. Die Möglichkeiten der Beaufisichtigung sowie die möglichen verwendbaren Prüfungsinhalte wurden von Dr. Baume angesprochen. Verschiedene europäische Proctoring-Tools wie "TeSLA", "SMOWL" und "proctorio" wurden als gut nützliche Tools für das Online-Proctoring vorgestellt, welches interssante Einblicke gab. Das rechtliche Korsett in dem sich das Online-Proctoring befindet wurde angesprochen. Für mich waren besonders die ersten beiden Vorträge interessant, welche mir mögliche Prüfungsformen in diesem digitalen Semester vorgestellt hatten. Besonders die Vorbeugung von artifiziellen Stresssituationen durch "Remote Take Home Exam" und "Semesterbegleitende Quiz-Serien" war für mich sehr aufschlussreich und hoffe, dass ich diese in Zukunft anwenden kann. Die Thematik des Proctorings war besonders auf der technischen Ebene für mich sehr interessant und aufschlussreich.

mehr lesen …

Keine Dokumente vorhanden

Evaluator: Claudia Schmidt

Interaktive Videos
Anerkannt
ePoints: 2
26.04.2020
Scenario: Teilnahme Online-Kurs

Themenpate Dr. Heribert Nacken (Blended-Learning-Beauftragter der RWTH Aachen University) bot in seinem Vortrag im Rahmen des Qualifizierungsspecials ‚Quickstarter Online-Lehre‘ eine Übersicht über Mö...glichkeiten, digital aufgezeichnete Veranstaltungen und Lerneinheiten so zu bearbeiten, dass Interaktion mit den Studierenden bzw. Lernenden möglich wird. Dabei präsentierte er insbesondere das Tool „H5P“, das er auch live vorführte. Dieses Tool ermöglicht es, einen beliebigen Video-Online-Content mit beispielsweise Multiple Choice-Fragen oder anderen Abfrageformaten zu Aktivierungszwecken zu verknüpfen und verfügbar zu machen. Didaktisch zugrundeliegender Gedanke war es, dass nur durch das Bereitstellen von Videos nicht zwangsweise eine adäquate Rezeption durch die jeweils Lernenden möglich ist. Aus diesem Grund war es für mich spannend zu lernen, dass wie in der allgemeinen Lehre auch stets eine Aktivierung und Sicherung, vor allem aber eine Rückmeldung über den Stand des Gelernten seitens der Lernenden erfolgen sollte. Für meine eigene Lehre ziehe ich daraus auch den Vorteil, ein Feedback zu meiner Lehre und den eingesetzten Materialien zu erhalten. Besonders gut gefallen hat mir, dass das vorgestellte Tool H5P sehr leicht einsetzbar ist. Durch die Vorführung wurde deutlich, dass mit geringem Aufwand eine gute Aktivierung möglich ist; ich werde das Tool definitiv ausprobieren. Letztlich war der Ausblick in die Virtual Reality, die Herr Nacken mithilfe des an der RWTH Aachen getesteten Avatar-Programms gab, faszinierend. Dass synchrones Lernen (zukünftig) über virtuelle ‚Spaziergänge‘ möglich sind oder sein können, finde ich bemerkenswert und denke, dass derartige Programme auch das Lernen selbst verändern können. Ich bin gespannt, wie die Ergebnisse der Testreihe ausfallen werden, insbesondere, ob Inhalte tatsächlich besser gelernt werden, wenn sie ‚selbst‘ (bzw. von einem Avatar) ausgeführt werden, als wenn sie ‚klassisch‘ über Textlesen erarbeitet werden. Insgesamt hat mir der persönlich geprägte Impuls von Herrn Nacken sehr gut gefallen.

mehr lesen …

Keine Dokumente vorhanden

Evaluator: Claudia Schmidt

Konzeption von Lehrveranstaltungen unter Einsatz digitaler Medien
Anerkannt
ePoints: 2
24.04.2020
Scenario: Teilnahme Online-Kurs

Das Webinar "Konzeption von Lehrveranstaltungen unter Einsatz digitaler Medien", welches von Claudia Bremer (Wilhelm Büchner Hochschule) geleitet wurde befasste sich mit der konkreten Konzeption von L...ehre im digitalen Raum. Neben konkreten Beispielen zur Implementierung von verschiedenen Medien und Tools in Lehrveranstaltungen wurden mehrere Konzepte für Lehrveranstaltungen besprochen. Neben dem Konzept des "Blenden Learnings" wurden weitere Integrationskonzepte sowie das Agenda Setting bearbeitet. Hierbei wurde besonders darauf hingewiesen, dass eine gründliche Planung von "online" Präsenz sowie digitalem Selbst- / Gruppenstudium wichtig ist. Auf eine besondere Beachtung sollte den Sozialstrukturen geschenkt werden, da diesen in digitalen Konzepten eine besondere Bedeutung zugesprochen werden. In einem weiteren Abschnitt des Webinars wurde auf generellen Problematiken der Konzeption von Lehrveranstaltungen im digitalen Raum Bezug genommen. So wurde darauf hingewiesen, dass bei der Planung von digitalen Lehrveranstaltungen ein "neu denken anstatt umplanen" der konventionellen Lehre von Nöten ist um eine gelungene Lehrveranstaltung gestalten. Für mich war es nochmals interessant, darauf hingewiesen zu werden, dass die Feedback- sowie Kommunikationskultur im digitalen Raum weitaus sensibler gehandhabt werden muss als im konventionellen Lehrsystem.

mehr lesen …

Keine Dokumente vorhanden

Webinare gestalten
Anerkannt
ePoints: 2
17.04.2020
Scenario: Teilnahme Online-Kurs

Das Modul "Webinare gestalten", welches von Claudia Bremer (Wilhelm Büchner Hochschule) geleitet wurde befasste sich sehr konkret mit der Gestaltung und Durchführung von Webinaren. Hierbei wurden Fra...gen wie zum Beispiel: -Wie gestalte ich eine aktivierendes Webinar in dem ich zeitgleich mit den Studierenden online bin und was gilt es dabei zu beachten? -Welche unterschiedlichen Möglichkeiten zur Gestaltung eines Webinars gibt es? -Mit welchen Gruppengrößen kann man eine solche Veranstaltung durchführen? -Und wie kann man Webinare mit anderen Einheiten (Methoden und Medien) zur Vor- und Nachbereitung verzahnen? behandelt. Im Vortrag der Referentin wurde sehr deutlich, wie die Gestaltung von Webinaren von der eigenen Erfahrungspraxis lebt. Für mich ergibt sich dadurch, dass die erfolgreiche und für die Lernenden interessante Gestaltung von Webinaren nur durch immer neues Ausprobieren und Reflektieren möglich ist. Dabei ist es mir wichtig besonderen Wert auf den beständigen Austausch, sowohl mit Kollegen/innen, als gerade auch mit den Studierenden zu legen. Besonders habe ich aus der Veranstaltung außerdem mitgenommen, dass nicht allein das "methodische Feuerwerk" gute Lehre ausmacht, sondern vor allem die didaktische Planung und spätere Koordination mit passende Methoden.

mehr lesen …

Keine Dokumente vorhanden

Evaluator: Alina Timofte

Einführungsmodul: Einsatz digitaler Medien in der Lehre
Anerkannt
ePoints: 2
16.04.2020
Scenario: Teilnahme Online-Kurs

Das Modul wurde von Claudia Bremer (Wilhelm Büchner Hochschule) unter Begleitung von Oliver Janoschka (Geschäftsführer des Hochschulforums Digitalisierung (HFD)) und Dr. Anne Thillosen, (Leiterin des... Portals e-teaching.org) geleitet. Zunächst waren für mich der generelle Überblick, der unabhängig von der aktuellen Corona-Situation zur digitalen Lehre im Allgemeinen gegeben wurde, wichtig. Fragen, die ich mir für die analoge Lehre stelle, stellen sich genauso in der digitalen: Welche räumliche und technische Ausstattung ist verfügbar, welche didaktische Überlegung ist wertvoll, welche Aufgaben stelle ich? Im Modul wurden dann verschiedene Szenarien, zumeist im blended learning Format, vorgestellt. Dabei stellt sich in didaktischer Hinsicht immer erst die Frage, ob zuerst ein Selbststudium vor einer (digitalen) Präsenzphase steht oder ob eine Präsenzphase für Wissenserwerb oder Diskussion oder Reflexion genutzt werden sollte. Mir scheint es sinnvoll, in Phasen des Eigenstudiums Wissenserwerb zu legen, um dann in gemeinsamen Phasen (etwa als Konferenz oder in Diskussionsforen) Zeit für Diskussion, Reflexion oder Kritik zu haben. Besonders relevant erschienen mir die Aussagen, die darauf hindeuten, dass unabhängig von der forcierten aktuellen Situation die Digitalisierung von Lehre hinterfragt werden muss und das Verbleiben bei provisorischen Lösungen nicht das dauerhafte Mittel der Wahl sein kann.

mehr lesen …

Keine Dokumente vorhanden

Evaluator: Anne Martin

Studierende aktivieren in reiner Online-Lehre
Anerkannt
ePoints: 2
16.04.2020
Scenario: Teilnahme Online-Kurs

Der Referent Dr. habil. Malte Persike zeigte in der Online-Veranstaltung verschiedene Interaktionsformate für reine digitale Lehre. Hierbei wurde ausgiebig über Pros und Cons der einzelnen Methoden er...örtert und auf Fragen des Podiums eingegangen. In der Veranstaltung kristallisierte sich heraus, dass trotz der vielerorts abrupten Umstellung von konventioneller auf digitale Lehre, es für nahezu jede klassische didaktische Methodik ein digitales Format finden lässt. Die aufgeführten Methoden für synchrone sowie asynchrone Lehre und der Einbindung von Lehrenden über Audience Response Systeme sowie Quizzes, Wikis und Breakout Rooms machte deutlich, dass es eine Vielzahl von ansprechenden Lehrvarianten gibt. Es wurde ebenfalls auf die immer strikteren Datenschutzverordnungen und die alltäglichen Problematiken im digitalen Raum hingewiesen und Lösungsansätze Präsentiert.

mehr lesen …

Keine Dokumente vorhanden

Evaluator: Anne Martin

Hochschulforum Digitalisierung
Pariser Platz 6
10117 Berlin
Telefon: +49 228 887-153
Telefax: +49 228 887-280

Kontakt